Agentur für Wirtschafts und Investitionsförderung

menu

Neuigkeiten

Das verschuldete Werk von Pilsen Steel hat bereits einen neuen Eigentümer

Der Insolvenzverwalter des verschuldeten Stahlwerks Pilsen gab heute bei einem Treffen in der Pilsener Brauerei den Namen seines neuen Eigentümers bekannt.

Das verschuldete Werk von Pilsen Steel hat bereits einen neuen Eigentümer

Der Insolvenzverwalter des verschuldeten Stahlwerks Pilsen gab heute bei einem Treffen in der Pilsener Brauerei den Namen seines neuen Eigentümers bekannt. 

Ab dem 1. Juli wurde daraus eine Gesellschaft der deutschen Holding Max Aicher. Das sagte der Insolvenzverwalter Jaroslav Brož heute vor Reportern.

Der neue Eigentümer Max Aicher Pilsen von der deutschen Holding Max Aicher, einem der größten unabhängigen Stahlunternehmen Europas, hat bereits den vollen Kaufpreis für Pilsen Steel bezahlt. Gleichzeitig kaufte er auch Pilsen Estates.

Zur Höhe des Kaufpreises oder den künftigen Absichten des neuen Eigentümer,  wollte sich der Insolvenzverwalters Jaroslav Brož nicht äußern. Er machte auch keine Angaben darüber, inwieweit der Kaufpreis die Forderungen der Gläubiger decken würde.

Zusammen mit dem Werk wechseln rund 40 Mitarbeiter von Pilsen Steel, die von den ursprünglich 525 Mitarbeitern im Unternehmen geblieben sind, zum neuen Eigentümer. Die anderen sind Anfang dieses Jahres einvernehmlich oder nach Erhalt einer Kündigung ausgereist.

Die Max Aicher Gruppe ist ein 1924 im süddeutschen Freilassing gegründetes Familienunternehmen. Sein Jahresumsatz beläuft sich auf rund 1 Milliarde. EUR pro Jahr, sagte Brož. Die Gruppe ist in den Jahren Stahl, Umwelt, Bau, Immobilien und Tourismus tätig. Seit 1993 ist die Gruppe in der Eisenhütte Annahutte in Prostejov tätig und ist weiterhin in der Abfallwirtschaft und Logistik in Pilsen tätig.

Der Verkauf der Pilsener Firma ohne Versteigerung durch Direktverkauf im Februar wurde vom Landgericht Pilsen auf der Grundlage eines Angebots des Insolvenzverwalters an den Meistbietenden vergeben. Der gesamte Verkauf war nicht nur sehr komplex, sondern auch extrem schnell, sagte Brož.

Audition und Hunderte von Menschen, die arbeitslos sind

Pilsen Steel war bereits 2013 in solvent, konnte aber den Konkurs abwenden und ein Jahr später wurde es saniert. Doch dann geriet sie wieder in Schwierigkeiten. Im Januar vergangenen Jahres meldete sie wegen Schulden Insolvenz an. Das Landgericht Pilsen eröffnete daher das Insolvenzverfahren und forderte die Gläubiger auf, zu berichten, wie viel das Unternehmen ihnen schuldet. Das Unternehmen schuldete mehr als 100 Gläubigern über 9 Milliarden CZK.

Mehr als 650 Mitarbeiter waren seit Januar wegen einer zweimonatigen Stilllegung zu Hause und erhielten einen Teil ihres Lohns. Das Gericht erklärte Mitte Juni vergangenen Jahres Insolvenz an. Aus der Gläubigerversammlung wurde ein dreiköpfiges Gremium gewählt, das den Stahlwerken und der Schmiede Geld schuldete, was den Insolvenzverwalter Jaroslav Brož bestätigte. Anfang dieses Jahres entließ das Unternehmen die meisten seiner Mitarbeiter, dann wählte der Gläubigerausschuss im Dezember einen neuen Eigentümer des Werks.

Quelle: Tschechischer Rundfunk