Agentur für Wirtschafts- und Investitionsförderung

menu

Fortschrittlicher Maschinenbau

Fortschrittlicher Maschinenbau

Der tschechische Maschinenbau hat sich in den letzten fünfundzwanzig Jahren durch Globalisierung, Technologie und dem Wachstum anderer aufstrebender Märkte gewandelt. Die Tschechische Republik hat auf diese grundlegenden Veränderungen reagiert, indem sie neue Investoren anzog, und ihre Produktionsstätten und Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette weiter verbesserte, um für globale Unternehmen zu dem bevorzugten Standort zu werden.

Gemäß EU-Statistiken kann die Tschechische Republik im Vergleich zu den Kosten in Westeuropa und den Vereinigten Staaten durchschnittliche Arbeitskosteneinsparungen von 40 % bis 60 %, bei gleichzeitiger Beibehaltung einer vergleichbaren Produktivität anbieten. Mehr als 3.500 Absolventen des Maschinenbaus treten jedes Jahr in den Arbeitsmarkt ein, und diese Zahl nimmt zu, um die Nachfrage und die Bedürfnisse des dynamischen Maschinenbausektors zu erfüllen.

Die CzechInvest hat in den vergangenen fünf Jahren dazu beigetragen, 47 Investitionsprojekte im Bereich Maschinenbau auszuhandeln. Bei der überwiegenden Mehrheit dieser Projekte handelte es sich um Erweiterungen bereits etablierter Unternehmen, für die eine tschechische Basis einen Wettbewerbsvorteil in Bezug auf den Ausbau ihrer Produktionskapazitäten oder der Ansiedlung neuer Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten darstellte. Dies repräsentiert in erheblichem Maße die natürliche Weiterentwicklung des Ingenieurwesens in der Tschechischen Republik, und eine mögliche Aufwärtsverschiebung der Wertschöpfungskette von Investitionsfällen.

  • In der Tschechischen Republik bedeuten 300 Jahre akademische Ingenieursausbildung die Kontinuität des Austausches von erstklassigem technischem Wissen.
  • Die von CECIMO gesammelten Daten zeigen, dass die Tschechische Republik bei der Herstellung von Werkzeugmaschinen absolut den 15. Platz in der Welt, und in Europa den achten Platz belegt (pro Kopf liegt das Land weltweit an achter, und in Europa an fünfter Stelle).
  • Die Tschechische Republik ist das einzige MOE-Land, das Mitglied der renommierten Gruppe CECIMO – der Europäischen Vereinigung der Werkzeugindustrie ist.
  • Gemäß EUstat ist die Tschechische Republik das am stärksten industrialisierte Land in der EU, da die Fertigung mehr als 26,7 % der Industrie ausmacht, während die Industrie fast 40 % des BIP erwirtschaftet.
  • Mit 93 Robotern pro 10.000 Beschäftigte in der Produktion übertrifft die Tschechische Republik den globalen Durchschnitt von 66 Einheiten und andere Industrieländer (Internationale Föderation der Robotik, 2016).
  • Der Sektor ist in hohem Maße wettbewerbsfähig, 85 % der hergestellten Produkte werden exportiert (Cecimo, Internationale Föderation der Robotik, EUstat, CZSO 2017).

Im Maschinenbau sind rund 12,5 % der Arbeitnehmer der gesamten Fertigungsindustrie beschäftigt. In absoluten Zahlen, die vom Statistischen Amt der Tschechischen Republik gemeldet wurden, sind dies in etwa 115.000 Personen. Mit mehr als 3.500 Absolventen von technischen Schulen, die jedes Jahr ins Berufsleben eintreten, kann die Tschechische Republik eine nachhaltige und qualifizierte Quelle an Arbeitskräften anbieten, die sowohl von tschechischen als auch von ausländischen Unternehmen benötigt werden.

Aufgrund seiner umfangreichen Innovationsinfrastruktur und der Kooperation zwischen Hochschulen, staatlichen Institutionen und privaten Unternehmen, bietet der tschechische Maschinenbau ein hohes Innovationspotential für Forschungs- und Entwicklungsprojekte an. Gemäß fDI Benchmark ist die Qualität der tschechischen wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen die höchste in der MOE-Region und entspricht derer vieler westlicher Länder. Dies ist einer der Gründe, warum viele führende globale Maschinenbauunternehmen wie Siemens, ABB, Doosan, Honeywell, Eaton, Edwards, Bosch Rexroth, Mazak, Caterpillar, Ingersoll Rand, und viele andere, in der Tschechischen Republik präsent sind.

Die aktuellen Anstrengungen von der CzechInvest konzentrieren sich auf die Präsentation des dynamischen Maschinenbaus auf ausländischen Veranstaltungen, insbesondere auf Messen und Investitionsseminaren. Die CzechInvest nimmt hauptsächlich in jenen Ländern teil, die das höchste Investitionspotential bieten und in denen sie eine Auslandsvertretung eingerichtet hat. Somit verfügt die CzechInvest nicht nur über Branchenwissen, sondern besitzt auch Kenntnisse über das bestimmte Gebiet. Neben der Unterstützung von Direktinvestitionen konzentriert sich die CzechInvest auch auf die Förderung der Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Entwicklung.

Mit seinen auf den Maschinenbau ausgerichteten Aktivitäten bringt die CzechInvest die Wettbewerbsfähigkeit der Tschechischen Republik durch Verbesserung der Effizienz und Produktivität, und die Gewinnung von solchen Investoren, die in das tschechische industrielle Umfeld in Symbiose mit einheimischen Unternehmen passen würden, auf ein höheres Niveau.

Ausländische Investoren und Hauptakteure in der Tschechischen Republik

Ausländische Investoren und Hauptakteure in der Tschechischen Republik Quelle: CzechInvest, 2017
Robert KeilBusiness Development Manager for Advanced EngineeringRobert.Keil@czechinvest.org