Agentur für Wirtschafts und Investitionsförderung

menu

Neuigkeiten

Deutsche kaufen tschechischen Integromat für 92,5 Millionen Euro "Internetkleber" wird von Uber, Cisco oder Adidas verwendet

Der tschechische Markt für technologische Projekte beschleunigt sich allmählich, außer den ausländischen Risikokapital Teilnehmen steigt auch der Zahl von riesigem, direktem Verkaufen zu internationalen Investoren

Deutsche kaufen tschechischen Integromat für 92,5 Millionen Euro Quelle: Adobe Stock

Eine davon ist die kürzlich erfolgte Übernahme des tschechischen Startups Integromat durch das Münchner Unternehmen Celonis seit 2016. Laut Lupa wird der Wert der Transaktion voraussichtlich bei 92,5 Millionen Euro (rund 100 Mio. USD) liegen, was sich die sechs Mitgründer teilen.

Integromat hat seit seiner Gründung kein externes Kapital mehr übernommen, es ist im Gewinn und alles konnte dank organischem Wachstum von 400 Prozent pro Jahr und anderen Geschäftsaktivitäten der Gründer finanziert werden.
Einige von ihnen drehen sich beispielsweise um die Allstar Group, die sich seit langem auf IT-Aktivitäten konzentriert (sie betreibt auch GameZone und GamePark).

Die Anteile an Integromat gehörten Pavel Duras (20 Prozent), Thomas Schel und Michal Toman (jeweils 25 Prozent), Roman Brélica, Ondrej Gazda und Patrik Eimek (je 10 Prozent). "Wir hatten ein Angebot für einen kompletten Verkauf in bar, aber Patrik Eimek und ich haben eine Kombination aus Bargeld und Aktien an Celonis genommen, weil wir an das große Potenzial glauben, was dieses ganze Geschäft hat", sagt Integromat CEO Ondrej Gazda für Lupa. Damit bleiben er und Eimek (CTO) in ihren Positionen im Unternehmen.

Celonis ist ein relativ wohlhabender Käufer. Das Unternehmen hat in drei Investitionsrunden mehr als 364 Milionen Dollar (314 Millionen Euro) gesammelt, dahinter der berühmte Accel-Fonds des Silicon Valley und 83North (Greylock IL). Das deutsche Projekt wurde dank dieses Geldes mit 2,5 Milliarden Dollar bewertet und wird daher als „Einhorn“ bezeichnet. "Wir haben den Ehrgeiz, einen starken europäischen Software-Player zu schaffen und zum Standard in unserer Branche zu werden", sagt Celonis CEO Alexander Rinke im Interview mit Lupa.

Integromat bezeichnet sich selbst als den "Kleber des Internets", was durchaus die Antwort ist. Dieser Dienst nutzt die Tatsache, dass die Grundlagen für die neue Internet-Infrastruktur gelegt wurden, die eine große Anzahl von Cloud-Diensten und -Anwendungen ist. Dies ermöglichte einen einfacheren Ansatz für den IT-Verbrauch, aber gleichzeitig begann Komplexität in Form von fragmentierten und sich gegenseitig getrennten Anwendungen zu schaffen. Infolgedessen hat der Bereich der Anwendungsschnittstellen (APIs) deutlich zugenommen, so dass diese Anwendungen "chaten" und Daten austauschen können.

Integromat bringt die Prozessautomatisierung in diesen Zustand, der APIs und Connectors verwendet. Benutzer können in einer einfachen grafischen Weboberfläche auf die Prozesse klicken, die sie über Anwendungen automatisieren möchten. Das einfachste Beispiel könnte darin bestehen, automatisch einen Anhang von Gmail herunterzuladen, ihn in diesen Ordner auf Dropbox hochzuladen und eine Slack-Warnung zu erstellen.

Alles kann ohne Programmierung und in großem Maßstab und Komplexität gelöst werden. Gleichzeitig müssen sich Benutzer keine Sorgen um den Status einzelner APIs machen, der Dienst löst ihn für sie. Integromat unterstützt bereits über 530 Dienste. Es kann als Clouddienst verwendet werden, aber es kann auch lokal über Docker bereitgestellt werden. Das Tool wird in Node.js, PostgreSQL oder React geschrieben.

Das tschechische Projekt hat bereits über 375.000 Nutzer und Kunden wie Uber, Cisco oder Adidas. Aber Integromat sickert auch inoffiziell an andere Unternehmen wie Facebook. "Wir sind Teil der sogenannten Shadow IT, weil einzelne Anwender uns selbst in Unternehmen einsetzen", beschreibt Gazda. Die Tatsache, dass der Dienst von unten "sprudelt", kann oft als ein Maß dafür genommen werden, dass er populär wird. Es gibt mehrere ähnliche konkurrierende Dienste, z. B. IFTTT, Microsoft Flow oder Zapier. Integromat kann jedoch in Tausenden von Operationen kostenlos getestet werden.

Entwicklung in Olomouc

Integromat könnte mit seinem eigenen Geld weiter erwachsen. Aber es ist an einem Punkt angelangt, an dem es ideal ist, globale Vertriebsaktivitäten zu eröffnen und den Markt so weit wie möglich zu erobern. Ein stärkerer Partner und mehr Kapital sind dafür bereits geeignet. "Wenn wir jetzt nicht verkauft hätten, wären wir gewachsen. Aber der Markt nimmt Gestalt an und es ist eine große Chance", nickt Gazda. Wie andere inländische IT-Unternehmer stimmt er zu, dass die Tschechen gut in der Technologie sind, aber wir sind nicht so gut darin, globales Geschäft und Marketing zu betreiben. Auch hier hat der neue Besitzer Hilfe.

Celonis plant, eine gewisse Autonomie von Integromatu zu behalten. Das Unternehmen soll weiterhin unter seiner eigenen Marke (Integromat by Celonis) funktionieren. Gleichzeitig wollen die neuen deutschen Eigentümer Integromat in ihre Plattform- und Inhouse-Systeme integrieren. Celonis als solches konzentriert sich auf digitale Prozessanalyse, Kartierung und Rationalisierung. Gleich wie Integromat hat es Cisco oder Uber unter seinen Kunden, sowie Vodafone, Siemens und Honeywell.

Celonis plant auch, ein Entwicklungszentrum in der Tschechischen Republik zu erhalten. Neben Prag hat es auch Büros in Olomouc, wo es derzeit etwa zehn Personen gibt und wo eine Zusammenarbeit mit der Universität Palacky eingerichtet wurde. "Wir wollen in naher Zukunft kräftig in Aktivitäten in Tschechien investieren", sagt Rinke. "Wir sehen das Geschäft nicht als sauberen Ausgang, sondern als Verbindung."

Nach Angaben der Beamten kann das Wachstum von Integromat und Celonis noch schneller sein als zuvor. Der Weltraum öffnet sich beispielsweise, da selbst traditionelle Unternehmen wie Banken zunehmend die alte LEGACY-IT-Welt aufgeben und in die Cloud gehen, was auch die Nachfrage nach Automatisierung mit sich bringen wird.