Agentur für Wirtschafts und Investitionsförderung

menu

Neuigkeiten

Die ZF Friedrichshafen AG erweitert ihr Entwicklungs-Netzwerk um einen Standort in Osteuropa

Zum 1. Juli hat ZF das tschechische Unternehmen Value Engineering Services übernommen, das nun als ZF Engineering Pilsen zu einem wichtigen Baustein in der globalen Entwicklungsstrategie des ZF-Konzerns wird.

07.07.2007
Die ZF Friedrichshafen AG erweitert ihr Entwicklungs-Netzwerk um einen Standort in Osteuropa

„Mit ZF Engineering Pilsen untermauern wir unsere Technologie-Führerschaft und stärken die Entwicklungskompetenz unseres Unternehmens", erklärt ZF-Vorstandschef Hans-Georg Härter die strategische Bedeutung der Übernahme. „Um mit neuen Produkten und neuen Technologien profitabel wachsen zu können, müssen wir unsere Entwicklungskapazitäten marktnah ausbauen." Die Wahl sei unter anderem deshalb auf Pilsen gefallen, so Härter, ZF-Vorstandschef, weil die dortige Technische Universität viele Elektronik- und Mechatronik-Ingenieure ausbildet - potentielle hoch qualifizierte Mitarbeiter jener
Fachrichtungen, die in Westeuropa kaum in der benötigten Zahl vorhanden sind.

Mit ihren rund 60 Mitarbeitern hat die 2002 gegründete Firma Value Engineering Services im Jahr 2006 ein Geschäftsvolumen von 3,4 Mill. Euro erzielt. Das vorhandene moderne Bürogebäude bietet Platz für bis zu 150 Mitarbeiter; ZF besitzt zudem eine Kaufoption auf ein Nachbargrundstück. In dem Unternehmen sollen vor allem in der Elektronik, aber auch in der Mechatronik und Konstruktion rasch Kompetenzfelder aufgebaut werden.

„Entwicklungsaufgaben wird ZF Engineering Pilsen im Konzernverbund wahrnehmen, aber auch als Dienstleistung für Externe anbieten", sagt ZF-Technikvorstand Dr. Michael Paul. „Pilsen als Standort ist nicht nur aufgrund der hohen Ingenieurqualifikation hervorragend. Vorteilhaft ist auch die räumliche Nähe zu unseren deutschen Entwicklungszentren."

Geschäftsführer von ZF Engineering Pilsen wird zum 1. September Dr. Jürgen Greiner. Der 47-jährige Maschinenbau-Ingenieur arbeitete zuvor unter anderem bei Mercedes-Benz und beim Automobilzulieferer LUK.

ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik mit rund 55.000 Mitarbeitern an 120 Standorten in 26 Ländern. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich sein zu können, investiert ZF jährlich fünf Prozent des Umsatzes (2006: 606 Mio. Euro von 11,7 Milliarden Euro) in Forschung und Entwicklung.

Pressekontakt:

Andreas Veil, Wirtschaftpresse und PR, Tel. +49 7541 77-7925,
Fax. +49 7541 77-907925; E-mail: andreas.veil@zf.com