Agentur für Wirtschafts und Investitionsförderung

menu

Neuigkeiten

In Žatec werden heute Investitionen für 5 Mrd. CZK gestartet

Im Gewerbegebiet Triangle in Žatec wird heute offiziell der Betrieb zweier japanischer Unternehmen IPS Alpha Technology Europe, s.r.o. und Hitachi Home Electronics Czech, s.r.o aufgenommen. Beide Unternehmen wollen zusammen bis 2013 4,6 Mrd. CZK investieren und 4 100 Kräfte beschäftigen. IPS Alpha wird flache LCD Bildschirme herstellen, Hitachi wird neben LCD Displays auch Plasma-Fernsehgeräte produzieren.

10.10.2007
In Žatec werden heute Investitionen für 5 Mrd. CZK gestartet

Zur Eröffnung in der Tschechischen Republik reisten die höchsten Vertreter beider Firmen an, einschließlich Ecuhiko Šójama, des Vorstandsvorsitzenden der Unternehmensgruppe Hitachi Ltd. Für die tschechische Seite durchtrennten der Minister für Landwirtschaft Petr Gandalovič, der Hauptmann der Region Ústecký kraj Jiří Šulc, der Generaldirektor der Agentur CzechInvest Roman Čermák und weitere Vertreter der Städte in der Region Ústecký kraj das Band.

 „Der Kreis Ústecký kraj gehört zu von langfristiger hoher Arbeitslosigkeit betroffenen Regionen. Japanische Unternehmen investieren in moderne Technologien und helfen somit die hiesige bereits traditionell z. B. an der schweren Industrie oder der Chemie abhängige Industrie vielfältiger zu gestalten,“ erklärt Roman Čermák, Generaldirektor der Agentur CzechInvest. „Darüber hinaus investierten IPS Alpha und Hitachi auf dem Gebiet eines stillgelegten Militärflugplatzes in Žatec. Die verlassenen Brownfields, die bisher vor allem eine Umweltbelastung darstellten, werden somit Arbeitsgelegenheiten für Tausende verschaffen.“

„Beide Unternehmen werden zusammen insgesamt mehr als 4 000 Menschen beschäftigen. Derzeitig arbeiten in beiden Firmen 1 200 Beschäftigte, die meisten von ihnen sind Tschechen,“ ergänzt Roman Čermák.

IPS Alpha plant in der Tschechischen Republik nahezu 3 Mrd. CZK zu investieren, die Unternehmensleitung sieht bis 2013 die Schaffung von 2 100 neuen Arbeitsplätzen vor. Das Werk in Žatec ist das erste Werk des Unternehmens außerhalb Japans. Die Testproduktion wurde bereits Anfang Mai 2007 gestartet. Bisher arbeiten 1 100 Menschen im Werk, bis Ende November soll die Zahl der Mitarbeiter auf 1 530 steigen. Hitachi will in Žatec 1,73 Mrd. CZK investieren, bei vollem Betrieb werden bis 1 400 Mitarbeiter beschäftigt. Der Testbetrieb wurde im Juli eingeleitet. Zum heutigen Tag arbeiten dreihundert Beschäftigte bei Hitachi, weitere Mitarbeiter werden laufend eingestellt.

Die Vertreter beider Unternehmen treffen sich heute auch mit dem Premierminister Mirek Topolánek. Sie werden ihre Strategie in der Tschechischen Republik vorstellen und werden voraussichtlich auch über Möglichkeiten der Zusammenarbeit Tschechiens und Japans auf den Gebieten Wissenschaft und Forschung sprechen. Der Leiter der Delegation Ecuhiko Šójama ist ein Mitglied mehrerer japanischer Regierungsausschüsse für die Förderung von Wissenschaft und Technik.

Das Unternehmen Hitachi arbeitete schon früher sehr eng an den Vorbereitungen dreier „Tschechisch–japanischer Tage der Wissenschaft und Technik“ zusammen und nahm an ihnen aktiv teil. Diese Veranstaltungen finden seit dem Jahr 2005 abwechselnd in Japan und in der Tschechischen Republik statt. Die nächste Veranstaltung wird im Mai 2008 in Prag verwirklicht, erneut unter der Schirmherrschaft des tschechischen Regierungsvorsitzenden.

„Beide Firmen ergänzen somit die bereits ausgedehnte Familie japanischer Unternehmen, die in Tschechien tätig sind. In der Tschechischen Republik unternehmen bereits 196 japanische Firmen, 76 davon befassen sich mit Produktion, drei mit Forschung und Entwicklung und 117 mit Handel, Transport oder weiteren Dienstleistungen. Insgesamt investieren japanische Unternehmen in der Tschechischen Republik fast 70 Mrd. CZK und beschäftigen in ihren Werken mehr als 38 Tsd. Menschen,“ sagt Josef Lébl, Berater des Generaldirektors der Agentur CzechInvest und Spezialist auf dem Gebiet japanischer Investitionen.